02191/135960

info@ksa-rs.de


oben

Informationen für Fachkräfte – Alle Angebote im Überblick

Wer wir sind und was wir tun – Einleitung

 

Wer wir sind und was wir tun – Einleitung

 

Die Ärztliche Kinderschutzambulanz Bergisch Land e.V. mit Sitz am Sana-Klinikum in Remscheid ist eine Fachstelle für Kinder und Jugendliche, die von körperlicher Misshandlung, Vernachlässigung und/oder sexueller Gewalt betroffen sind bzw. bei denen ein solcher Verdacht besteht.

1989 wurde die „Ärztliche Kinderschutzambulanz“, ursprünglich als „Ärztliche Beratungsstelle“, initiativ durch Kinderärzte der ortsansässigen Kinderklinik gegründet.

Wir sind ein multiprofessionelles Team, bestehend aus Therapeut*innen unterschiedlicher Fachrichtungen und Kinderärzt*innen. Durch unsere interdisziplinäre Vernetzung mit Abteilungen des benachbarten Sana-Klinikums und durch unsere langjährigen Erfahrungen werden wir inzwischen aus ganz NRW angefragt, vorrangig durch die jeweils ortsansässigen Jugendämter. Dies bezieht sich zunächst schwerpunktmäßig auf das bergische Städtedreieck, aber auch aus weiter entfernten Städten und Kommunen erreichen uns jährlich zahlreiche Anfragen.

Ambulante Diagnostik

 

Ambulante Diagnostik - Angebote für Kinder und Jugendliche


 

Angebote

  • Kinderärztliche Diagnostik und Versorgung nach körperlicher Misshandlung, Vernachlässigung und/oder sexueller Gewalt in Kooperation mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
  • Erstgespräch mit den Bezugspersonen und den beteiligten Fachstellen
  • Allgemeine und spezifische Psychodiagnostik zur Abklärung von Symptom-Bildungen
  • Spezifische Psychodiagnostik zur Abklärung von Gewalterfahrungen
  • Traumaspezifische Diagnostik zur Abklärung einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS)
  • Ganzheitliche psychodynamische Diagnostik des Familiensystems zur Klärung der aktuellen Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen
  • Allgemeine Psychodiagnostik für Kinder und Jugendliche sowie deren Familien im Kontext einer frühzeitigen, zielorientierten Hilfeplanung (HZE-Maßnahme)
  • Psychodynamische Diagnostik zu bindungsrelevanten Aspekten
  • Familien- und Umfeld-Diagnostik
  • Interdisziplinäre entwicklungsneurologische und entwicklungspsychologische Diagnostik(in Kooperation mit dem Sozialpädiatrischen Zentrum)
  • Sozial-emotionale Diagnostik des Kindes
  • Durchführung projektiver und psychometrischer Testverfahren beipsychosozialer Symptom-Bildung
  • Leistungsdiagnostik
  • Bei Bedarf: eine interdisziplinäre, allgemeine entwicklungspsychologische und entwicklungsneurologische Diagnostik in Kooperation mit der ortsansässigen Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und/oder dem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ Remscheid)
  • Auswertungsgespräch und Befundbericht mit weiterführenden Empfehlungen
  • Bei Bedarf: weiterführende oder überbrückende therapeutische Begleitung des Kindes und/oder familientherapeutische/-beratende Begleitung der Familie

Dauer und Kosten
Der zeitliche Umfang der Diagnostik orientiert sich an der Komplexität und dem daraus resultierenden Bedarf der Auftragsstellung. Unsere Erfahrungswerte legen einen durchschnittlich notwendigen Aufwand von ca. 25 Fachleistungsstunden für den diagnostischen Prozess zugrunde. Die Kostenübernahme erfolgt durch den zuständigen Kostenträger und orientiert sich an unserem jeweils aktuellen Fachleistungsstundensatz.

Stationäre Diagnostik

 

Stationäre Diagnostik - Angebote für Kinder und Jugendliche


 

Angebot
Eine spezifische oder allgemeine Psychodiagnostik im Zeitraum des stationären Aufenthaltes, die alle genannten Aspekte der ambulanten Diagnostikangebote beinhaltet.

 
Untersuchungen
Im Rahmen der stationären Aufnahme finden optional folgende Maßnahmen statt:

  • pädiatrische Untersuchung
  • Abklärung organischer Symptome / Fragestellungen
  • entwicklungsneurologische und optional sozialpädiatrische Gesamteinschätzung
  • Verhaltensbeobachtung im stationären Setting

Dauer und Kosten
Der zeitliche Umfang der Diagnostik orientiert sich an der Komplexität und dem daraus resultierenden Bedarf der Auftragsstellung. Die Kostenübernahme für die spezifische Psychodiagnostik durch die Ärztliche Kinderschutzambulanz Bergisch Land erfolgt durch den zuständigen Kostenträger und orientiert sich an unserem jeweils aktuellen Fachleistungsstundensatz. Die Klinik für Kinder-und Jugendmedizin benötigt zur
Kostendeckung des stationären Aufenthaltes zusätzlich eine Einweisung durch den niedergelassenen Kinder-/Hausarzt.

Stationäres Angebot

 

Stationäres Angebot zur Einschätzung und Förderung der Erziehungs- und Versorgungsfähigkeit


 

Angebot

  • Eine spezifische psychodynamische Diagnostik durch die Ärztliche Kinderschutzambulanz Bergisch Land im Zeitraum des stationären Aufenthaltes zur Einschätzungder Erziehungs- bzw. Versorgungsfähigkeit eines Elternteils
  • Stationäre Aufnahme eines Säuglings oder Kleinkindes gemeinsam mit einem Elternteil
  • Interaktionsbeobachtung mit Einschätzung der Versorgungsfähigkeit hinsichtlich der körperlichen und emotionalen Belange des Säuglings / Kleinkindes.

Untersuchungen

  • Im Rahmen der stationären Aufnahme finden optional folgende Maßnahmen statt:
  • Anleitung in Pflege- und Versorgungsmaßnahmen
  • Hilfestellung in der Beurteilung des Verhaltens des Säuglings / Kleinkindes
  • Beobachtung von Trink- und Fütterverhalten und diesbezügliche Anleitung des Elternteils
  • Anleitung im Handling des Säuglings
  • Entwicklungsneurologische Diagnostik des Säuglings/Kleinkindes
  • Bei Bedarf: organische Diagnostik mit breitem pädiatrischem Spektrum zur Abklärung von Symptomen bzw. Auffälligkeiten
  • Befundgespräch

Dauer und Kosten
Der zeitliche Umfang der Diagnostik orientiert sich an der Komplexität und dem daraus resultierenden Bedarf der Auftragsstellung. Die Kostenübernahme für die spezifische Psychodiagnostik durch die Ärztliche Kinderschutzambulanz Bergisch Land erfolgt durch den zuständigen Kostenträger und orientiert sich an unserem jeweils aktuellen Fachleistungsstundensatz. Die Klinik für Kinder-und Jugendmedizin benötigt zur
Kostendeckung des stationären Aufenthaltes zusätzlich eine Einweisung durch den niedergelassenen Kinder-/Hausarzt.

Therapeutisches Angebot

 

Therapeutische Angebote


 

Angebote

  • Weiterführende familientherapeutische Begleitung nach Abschluss der diagnostischen Phase
  • Therapeutische Weiter-/Übergangsbegleitung von Kindern und Jugendlichen
  • Traumatherapeutische Begleitung von Kindern und Jugendlichen

Dauer und Kosten
Der zeitliche Umfang einer therapeutischen Begleitung orientiert sich an der Komplexität und dem daraus resultierenden Bedarf der Auftragsstellung. Die Kosten orientieren sich an unserem jeweils aktuellen Fachleistungsstundensatz.

Begleiteter Umgang

 

Begleiteter Umgang


 

Angebote

  • Anbahnung und Durchführung begleiteter Umgänge im Rahmen von komplexen Fragestellungen
  • Vor- und Nachbereitung der Kontakte mit den beteiligten Personen
  • Elterngespräche (Mediation)
  • Beobachtung der Interaktionen
  • Verstärkung der positiven Kommunikations- und Interaktionsanteile
  • Erarbeitung einer gemeinsamen Elternebene zur Sensibilisierung für die Belange des Kindes
  • Empfehlungen, unter welchen Bedingungen der Umgang in der Zukunft durchgeführt werden kann
  • Prozessorientierte Interventionen

Dauer und Kosten
Der zeitliche Umfang eines Begleitungsprozesses orientiert sich an der Komplexität und dem daraus resultierenden Bedarf der Auftragsstellung. Die Kosten orientieren sich an unserem jeweils aktuellen Fachleistungsstundensatz.

Pflege

 

Angebote für Pflegeeltern, Fachpflegestellen und Pflegekinderdienste


 

Hintergrund
Seit mehreren Jahren gewinnen Pflegefamilien und Fachpflegestellen im Rahmen der Jugendhilfe an Bedeutung. Zugleich zeichnet sich ein hoher Bedarf an Beratung und Qualifizierung von Pflegefamilien und Fachpflegestellen ab, die mit hoch belasteten oder traumatisierten Kindern leben und arbeiten. Kinder und Jugendliche, die in ihren Herkunftsfamilien Deprivation und/oder einem traumatischen Erleben ausgesetzt
waren, zeigen oft massive Entwicklungsauffälligkeiten in ihrem Bindungs-, Sozial- oder Leistungsverhalten. In der Folge kann sich dies sehr belastend auf alle Familienmitglieder auswirken.

 

Beratung und Prozessbegleitung
Eine Fachberatung und Prozessbegleitung ermöglicht das Erkennen von Überforderungen und/oder Traumadynamiken, die sich auf einzelne Familienmitglieder belastend auswirken können. Die Fachberatung und Prozessbegleitung hat eine hohe entlastende Funktion vor allem in krisenhaften Zeiten.

 

Fortbildung und Qualifikation
Die Vorbereitung von Systemen, die sich die Aufnahme eines Kindes vorstellen können, dient als wichtiger späterer Schutz. Je gründlicher die Vorbereitung des gesamten Systems ist, je besser die Beteiligten ihre eigene Motivation für diese Arbeit kennen und verstehen, desto größer ist der Schutz vor sekundärer Traumatisierung. Fortbildungen und Qualifizierungen ermöglichen ein intensiveres Verstehen der Dynamiken sowie die Entwicklung und Erweiterung eigener Handlungskompetenzen.

 

Supervision
In der Arbeit mit traumatisierten Kindern sollten persönliche Belastungen der Betreuungspersonen oder Pflegepersonen gesehen, bearbeitet und integriert werden. Dafür ist ein geschützter und institutionsunabhängiger Ort wie externe Einzel- und Paarsupervision wichtig und notwendig. Hier kann die Supervision unterstützen, den Kindern einen dauerhaft förderlichen Rahmen zu bieten, indem die Erwachsenen die Möglichkeit bekommen, an ihren persönlichen Themen und Belastungen zu arbeiten und diese in den Fokus zu rücken.

 

Gruppenangebote
Optional bieten wir auf Anfrage Gruppenangebote in den Bereichen Beratung und prozessuale Begleitung sowie Fortbildung und Qualifikation an.


Kosten
Die Kostenübernahme erfolgt durch den zuständigen Kostenträger und orientiert sich an unserem jeweils aktuellen Fachleistungsstundensatz.

Institutionen

 

Themenspezifische Angebote für Institutionen



Fortbildung zu folgenden Themen

  • § 8a SGB VIII unter medizinischen und psychodynamischen Aspekten
  • Diagnostische Kriterien und Verfahren zur Einschätzung von Gewalterfahrungen
  • Bindung    Kinder psychisch kranker Eltern
  • Partizipation von Kindern und Jugendlichen im Verfahren zu § 8a
  • Trauma

Weitere Themen auf Anfrage

  • Supervision
  • Prozessbegleitende Supervision
  • Fallsupervision
  • Einzelsupervision
  • Teamcoaching
  • Teamsupervision
  • Fall- und Fachberatung sowie Einschätzung als insofern erfahrene Fachkräfte § 8a SGB VIII

Kosten
Die Kosten der themenspezifischen Angebote orientieren sich an der Komplexität und dem daraus resultierenden Bedarf der Auftragsstellung.

Kontakt & Hilfe

Ärztliche Kinderschutzambulanz

Bergisch Land e.V.
c/o Sana-Klinikum Remscheid
Burger Str. 211
42859 Remscheid


Telefon  02191 13 59 60
Telefax  02191 13 59 69
E-Mail   info@ksa-rs.de

 

Unsere Bankverbindung:
Stadtsparkasse Remscheid
Konto 121 017 05
BLZ 340 500 00
IBAN DE02340500000012101705
SWIFT-BIC WELADEDRXXX

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.